Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Union JackEnglish Version
GFS bei Facebook GFS bei Twitter GFS bei Xing GFS bei LinkedIn
 
Stephan Becker-Sonnenschein

Liebe Freunde des Global Food Summits,

es hat uns leider auch getroffen: Mit großem Bedauern mussten wir den diesjährigen Global Food Summit in München vom 24. bis zum 26. März 2020 absagen. Wegen der globalen Ausbreitung des COVID19 und der aktuellen Situation in Deutschland war die Entscheidung unausweichlich.

Wir tragen als Veranstalter einer globalen Konferenz wie dem Global Food Summit die Verantwortung für das Wohlergehen unserer internationalen Redner, Gäste und Mitarbeiter. Wir tragen aber auch die gesamtgesellschaftliche Verantwortung mit, nicht zur weiteren Verbreitung einer Virus-Epidemie beizutragen, sondern im Gegenteil, alles zu tun, was der Eindämmung und der Bekämpfung hilft.

Trotz der notwendigen Absage geben wir natürlich auch weiterhin Innovationen bei Lebensmitteln eine Stimme. Wir laden Sie jetzt schon mal ein, am:

- 1. - 10. November 2020: Global Food Summit auf der Science Week Berlin
- 23. - 25. März 2021: Global Food Summit 2021 in München

Schon heute zeichnet sich ab, dass die globalen Lieferketten in einem anderen Licht zu sehen sein werden. Die Versorgung von Städten mit Urban Farming und neue Technologien bei der Produktion von Lebensmitteln werden an Bedeutung gewinnen. Wir freuen uns umso mehr, im kommenden Jahr diese Themen mit aufzugreifen.

Ich wünsche Ihnen allen Ruhe, Gelassenheit und immer einen kühlen, sachlichen Blick auf die Entwicklung dieser außergewöhnlichen Krise. Bleiben Sie gesund und guten Mutes.  

Ihr Unterschrift Stephan Becker-Sonnenschein Stephan Becker-Sonnenschein

 
 

Interview

Interview mit Anke Kwast, Head of Product and Application R&D bei Yara International
Essens Icon Landwirtschaft Mikroskop Icon Forschung und Innovationen

Das norwegische Unternehmen Yara International hat eine klare Mission: „Die Welt auf verantwortungsvolle Weise zu ernähren und den Planeten zu schützen.“ Yara stellt Chemikalien und Industriegase her, wie Dünger, Harnstoff, Nitrate und Ammoniak und arbeitet ständig daran, bessere, umweltverträglichere Produkte zu entwickeln. Dabei untersucht das Unternehmen auch die Einflüsse verschiedener Faktoren auf den Boden und die dort angepflanzten Produkte. Wir haben Anke Kwast, Head of Product and Application R&D bei Yara International, zu ihren Studien und der Rolle von Yara in einer Kreislaufwirtschaft befragt.

Welche Initiativen hat Yara geplant oder in der Entwicklung, um den Zustand der Böden zu verbessern?

Yara setzt sich auf vielfältige Weise mit der Gesundheit der Böden auseinander. Ausgehend von dem Bewusstsein, wie kritisch die Bodengesundheit für die Nahrungskette und das Klima ist, engagiert sich Yara in verschiedenen Initiativen und Organisationen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass man für die Bewahrung der Bodengesundheit eine Methode braucht, um sie zu messen. Heute werden mehrere Methoden vorgeschlagen und befinden sich in der Entwicklung, und Yaras F&E-Team untersucht sie in enger Zusammenarbeit mit anderen Forschungsorganisationen. Yaras analytisches Serviceteam MegaLab arbeitet außerdem an der Etablierung einer geeigneten Bodengesundheitsanalytik. Die Fortsetzung der langfristigen Versuchsforschung in enger Zusammenarbeit mit anderen Forschungsorganisationen wird das Wissen über die Bodengesundheit weiter vertiefen. Alle Ergebnisse werden in die Empfehlungs- und Entscheidungshilfen integriert, die Yara den Landwirten zur Unterstützung der Bodengesundheit in den Anbausystemen zur Verfügung stellt.

Lesen Sie das ganze Interview hier  
 
 
 
Union JackEnglish Version 
 
 

Global Food Summit unterwegs

23.-26.

„Innovationsmesse Israel Industry 4.0“ in Israel

28.-29.

Rede beim Genossenschaftsverband Bayern

Feb.
2020

Vom 23. bis zum 26. Februar 2020 war Stephan Becker-Sonnenschein, Head and Founder des Global Food Summit, bei der Innovationsmesse „Israel Industry 4.0“ in Tel Aviv. Die „II4-Week“ ist die zentrale B2B-Veranstaltung in Israel von Firmen, die im Bereich Internet of Things (IoT) tätig sind. Die Organisation Start up Nation Central, www.startupnationcentral.org, begrüßte dort eine Delegation des bayrischen Staatsministeriums für Wirtschaft. 28 Gäste tauschten sich über digitale IoT-Anwendungen aus. Qualitätsmessung, Effizienzsteigerung und Sicherheitsaspekte auch für Maschinen bei der Herstellung von Lebensmitteln standen im Fokus. Beeindruckend war die Aufbruchsstimmung, welche die in Tel Aviv präsentierenden Start-ups verbreiteten. Enorm aber auch das Interesse der aus vielen Ländern kommenden Gäste, die sich hier über den Stand der Technik informierten.

Feb.
2020

Am 28. und 29. Februar 2020 tagten die ehrenamtlichen Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder der Molkereigenossenschaften in Grainau. Dort hielt Stephan Becker-Sonnenschein eine Rede zum Thema „Zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Zukunftstrends Laborfleisch und Co“. Die Diskussion über anstehende Innovationen war intensiv. Eine große Rolle spielte die Unsicherheit darüber, wie sich in Zukunft die Themen Tierwohl sowie alternative und pflanzliche Proteine entwickeln und welche Konsequenzen daraus gezogen werden müssen.



 
 

Ernährung der Zukunft – Technologie allein reicht nicht


Innovationen NewsBild: Metabolic

Theorie und Praxis zu vereinen ist die Richtschnur für „Metabolic“, ein weltweit tätiges Consulting-Unternehmen mit Sitz in Amsterdam. Für Städte, Unternehmen und Organisationen erarbeitet Metabolic ganzheitliche Konzepte für umweltschonende und nachhaltige Strategien zum Umgang mit Rohstoffen, Energie und Nahrungsmitteln. Es nutzt dazu wissenschaftliche Erkenntnisse aus aller Welt ebenso wie die Ergebnisse des eigenen Non-Profit-Forschungsinstituts.

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag. 

 
 

Kommunikation

Im September 2019 haben wir unsere Social-Media-Kampagnen für den Global Food Summit 2020 gestartet: Wir präsentierten unsere Redner, Start-ups und Sponsoren, die Berliner Science Week, außergewöhnliche Interviews und viele viele weitere Veranstaltungen und Geschichten. Jetzt fassen wir unsere Kommunikationsarbeit der letzten sechs Monate zusammen und ja, wir haben gute Arbeit geleistet, auch wenn die Konferenz nicht stattfand. Mit der Durchführung hätten wir unsere Ergebnisse vom letzten Jahr übertroffen. 



Die Veröffentlichungen der letzten Zeit:


f3 - farm.food.future. - Warum wir auch in Städten Nahrung erzeugen müssen (12.02.2020)

f3 - farm.food.future. - Diese acht Start-ups pitchen auf dem Global Food Summit (09.03.2020)

forum Nachhaltig Wirtschaften - Protein und natürliche Antibiotika aus Hummerschalen (17.02.2020)

forum Nachhaltig Wirtschaften - Ferming statt Farming – Ernährung ohne Ackerbau und Viehzucht (24.02.2020)

Top Agrar - f3-Scheunengespräch in München (23.02.2020)

Außerdem erwarten wir im April zwei weitere Artikel, in der "Südwest Presse" und im "Deutschlandfunk".

Hier finden Sie unsere Medienergebnisse.

Voller Einsatz für alternative Proteine: Das Good Food Institute

Highlights unser SponsorenBild: The Good Food Institute

Das Good Food Institute (GFI) ist ein US-amerikanisches Nonprofit mit Sitz in Washington D.C. Es fördert pflanzliche Alternativen zu Fleisch, Milchprodukten und Eiern sowie kultiviertes Fleisch (Clean Meat) als Alternative zu den Produkten der konventionellen Tierhaltung.

In seinem aktuellen Jahresrückblick 2019 berichtet das Good Food Institute unter anderem über die Entwicklungen in der pflanzlichen und kultivierten Fleischindustrie und über seine frei zugänglichen Forschungsprojekte.

Lesen Sie hier den gesamten Report.

 
 
 
 
 
 
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Global Food Summit
Friedrichstraße 171
10117 Berlin
Deutschland

contact@globalfoodsummit.com

www.globalfoodsummit.com